DUMUSSTKÄMPFEN!

JETZT ERST RECHT

 

Die beiden Freunde Andrea Petkovic und Jonathan „Johnny“ Heimes galten einst als Ausnahmetalente im deutschen Tennis und träumten von der Weltspitze. Doch ihre Wege trennten sich früh.Während Andrea in die Weltklasse aufstieg, kämpfte Johnny gegen den Krebs und ums Überleben. Gemeinsam haben sie gemeinnützige Initiative DUMUSSTKÄMPFEN! für an Krebs erkrankten Kinder ins Leben gerufen.

„4:6, 4:5, 15:40 – 2 Matchbälle gegen dich. DU MUSST KÄMPFEN! Es ist noch nichts verloren.“

Diese SMS von Jonathans Freund Johann war der Auslöser für einen unbändigen Kampf gegen den Krebs. Und wie Johnny kämpfte! Er kämpft aber nicht nur für sich, sondern auch für die Kinder und Jugendlichen auf der Krebsstation der Frankfurter Uniklinik. Während seiner Krebserkrankung verschenkte Johnny Motivationsbänder mit dem Motto, das ihm bisher das Leben gerettet hat: DU MUSST KÄMPFEN! – Es ist noch nichts verloren. Viele Menschen bewegt seine Geschichte und sie spenden. Diese Spenden gibt Johnny an Organisationen und Vereine, die mit ihren Projekten Kinder und Jugendliche unterstützen, weiter. Sein Kampf erreicht auch die Profis des SV Darmstadt 98, die sich sein Motto zu Herzen nehmen und von der 3. Liga in die Bundesliga aufsteigen. Zahlreiche Profisportler und Vereine folgen und unterstützen DUMUSSTKÄMPFEN!, um Johnnys Botschaft zu verbreiten.

 

Am 08.03.2016 – nach über 12 Jahren Kampf – wird Jonathan Heimes von seinem Leid erlöst. Den Kampf hat er nicht verloren. Johnny geht als Gewinner, denn er hinterlässt mit DUMUSSTKÄMPFEN! große Fußspuren. Seine Initiative lebt und kämpft weiter für an Krebs erkrankte Kinder und Jugendliche.

 

DUMUSSTKÄMPFEN! Jetzt erst recht!

AUF DEM LAUFENDEN SEIN!

Gut informiert über DUMUSSTKÄMPFEN!

JEDER IST EIN GEWINNER!

Unterstützen Sie durch Ihre Event-Teilnahme an Krebs erkrankte Kinder

KÄMPFEN SIE MIT!

Bei DUMUSSTKÄMPFEN! gibt es viele Möglichkeiten etwas Gutes zu tun

JOHNNYS GESCHICHTE!
  • Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Folgen